Eine Untersuchung des Altarbildes in der Kirche von Rennes-le-Chateau

Versteckte Details im Altarbild

Eine Untersuchung des Altarbildes in der Kirche von Rennes-le-Chateau

 

Auf einem meiner unzähligen Besuche der exzellenten „RenneSSence news feed Website“ fand ich ein Link welcher mich auf die „Rennes-le-Château Archive Website“ führte, wo einige Nahaufnahmen und versteckte Details des Altarbildes aus Sauniere´s Kirche gezeigt wurden.

Der französische original Artikel kann HIER angesehen werden oder besuche und folge den Links. Ich empfehle den Besuch dieser Seite sehr, da sie regulär aktualisiert wird, meistens sogar täglich.

Obwohl die französischen Bilder von exzellenter Qualität sind beschloss ich meine alten Altarfotos auszugraben und mir ein eigenes Bild zu machen und um zu schauen, ob ich noch etwas Anderes als Jean Brunelin finden konnte. Meine Entdeckungen sind unten aufgeführt.

Es wird erzählt, dass das Altarbild mit der Maria Magdalena in einer Höhle oder Grotte die einzige Arbeit war, welche Sauniere selbst ausführte. So ist anzunehmen, dass dieses Bild wichtiger ist, als allen anderen Dekorationen der Kirche. Der Grund könnte schlicht gewesen sein, dass er auch etwas in der Kirche haben wollte an dem er selbst Hand anlegte, aber bei näherer Betrachtung scheint es als habe Sauniere einige Versteckte Details in seiner Arbeit eingearbeitet.

Mary Magdalene Altar painting

Das Altarblid mit Maria Magdalena

Das Buch

In der oberen linken Ecke sieht man in den Felsen, welche den Eingang der Grotte formen die Umrisse eines Buches.

Nahaufnahme des Buches im Fels

 

Kreuzwegstation

Zur Rechten von Maria Magdalena auf der Höhe der Schulter ist ein Umriss einer Kreuzwegstation zu erkennen.

Kreuzwegstation im Detail

Der Boden und die runde Umrandung der Station kann in diesem Bild gut gesehen werden.

Wenn man sich nun die Kreuzwegstationen in Sauniere´s Kirche betrachtet scheint die beste Übereinstimmung die Station 14 zu sein.

Station of the Cross 14

Kreuzwegstation 14 in Sauniere´s Kirche

  

Der Vergleich mit der 14.Station. Der Kopf des in Rot gehüllten Mannes ist leicht gedreht.

Es ist nur andeutungsweise gemalt, eventuell darauf aufmerksam zu machen das etwas dort ist, eventuell sehe ich diese Dinge nur, aber es scheint ein Versuch von Sauniere gewesen zu sein ein Bild von Kreuzwegstation 14 zu verstecken.

Der Schlüssel

  

Links der Schlüssel- Rechts der Schlüssel aus der Flasche unter den gemalten Schlüssel zum Vergleich gesetzt.

Da der Staub das Altarbild und die kleinen Details darauf verdeckt ist der Schlüssel schwer zu erkennen, aber seine Form kann in dem hervorgehobenen Viereck in der Mitte ausgemacht werden. Falls dies ein Schlüssel sein sollte, ähnelt er dem welchen ich in der dritten Flasche fand, aber es ist ein besseres Bild nötig um das genau sagen zu können.

 

In Tücher gehüllts Objekt

Eventuell ein in Tücher gehülltes Objekt in einer Höhle, Grotte oder Grab.

Die scharfen Linien und Winkel in diesem Objekt sind offensichtlich mit Bedacht ausgeführt worden und sollen irgendetwas beschreiben. Obwohl wir nur ein Ende des Objektes sehen können, sieht es für mich so aus, als läge dort etwas Längliches was mit einem Tuch bedeckt ist. Es ist zwar undeutlich, aber es scheint der Anfang eines Unrisses eingewickelt in einem Tuch zu sein, welches an einem Ende herunterhängt. Das braune Objekt auf der rechten Seite des verdeckten Objektes konnte eine hölzerne Kiste sein auf der etwas abgelegt wurde, aber auch das ist zu unscharf um es genau zu sagen.

Alternativ könnte es sich aber auch bei dem braunen Objekt um ein Kopf oder umgelegten Körper handeln. Wenn man ganz genau schaut kann man geschlossene Augen erkennen, eventuell auch etwas Haar oder eine Nase. Eventuell ist dies das Gesicht des Körpers welcher unter dem Leichentuch verborgen liegt. Es scheint sich zudem noch ein kleines, rundes Objekt hinter dem Kopf zu befinden, aber es ist zu klein um es zu erkennen.

 

Die Münze

    

Die Münze im Detail und die Details der Münze hervorgehoben

Sicherlich handelt es sich hierbei um ein rundes Objekt. Die Details sind nicht leicht auszumachen aber es könnte sich um eine Münze oder ein Siegel handeln mit dem Abbild einer Frau welche ein Becher hält, oder etwas ausschüttet oder etwas von dem Kopf der anderen  Figur auffängt. (hervorgehoben)

Über dieser Münze ist etwas was aussieht wie ein Vogel mit einem ausgestreckten Flügel oder eine Hand, wieder einmal ist es schwer zu erkennen worum es sich hier handelt.

 

Ruinen

Detailansicht der “Ruinen” welche aus dem Höhleneingang zu erkennen sind

Die zwei Hauptobjekte scheinen Buchstaben zu sein und zwar ein “J” und ein “M” mit einem Fels oder einer Ruine zwischen ihnen und einer anderen Ruine rechts von dem “M”. Auf der Linken, nicht so gut zu erkennen, scheinen noch mehr Gebäude zu stehen, welche aber übermalt worden sind. Sehr leicht erkennt man die dicken Pinselstriche. Eventuell wurden diese Gebäude verdeckt weil sie zu offensichtlich waren. Wenn man der Linie des Untergrundes vom Boden des „J“ folgt sieht man die alten Details durch die nachträglich aufgetragene Farbe durchscheinen. Es scheint ein Kreuz auf dem schmalen Gebäude welches gegenüber dem Balken des „J“ liegt zu sein.

 

Der Berg

Wenn man für den Moment das “J” und das “M” ignoriert versuche ich nun dem Berg und den Ruinen auf der Rechten des „J“ einen Namen zu geben.

 

Die Landschaft, welche aus dem Grottenausgang gesehen werden kann mit den hervorgehobenen Ruinen

Die Ruinen von Coustaussa und der Pech Cardou

 

Coustaussa and Pech Cardou

Die oben gezeigten Bilder überlagert

Wie man nun deutlich erkennen kann ist die Position des Berges und die Ruinen von dem Altarbild sehr ähnlich mit den natürlichen Gegebenheiten vom Schloss von Coustaussa und dem Pech Cardou.

    

Detailansicht des Altar und den Ruinen von Coustaussa

Wegen der Übermalung ist es schwierig zu entscheiden, ob es sich hierbei wirklich um die Ruinen von Coustaussa handelt, aber es würde erklären warum Sauniere im Nachhinein entschied die einfach auszumachende Ruinenform von Coustaussa  zu übermalen. Aber warum? Was würde es ausmachen, wenn wir herausfänden, das es sich um Coustaussa handelt?

J und M

Falls die Buchstaben “J” und “M” keine Ruinen darstellen sondern die Initialen von Jesus und Maria sind, würde es sich mit den Geschichten decken, dass Jesus und Maria Magdalena in dieser Gegend begraben liegen. Könnte es sein, dass uns Sauniere hier eine Hinweis liefert wo die beiden begraben liegen? Eventuell im Mount Cardou, oder der Position der Initialen „J“ und „M“ folgend irgendwo weiter hinten im Tal?

Wieder einmal ist es leicht zu spekulieren, wie mit allen Entdeckungen, die in diesem Mysterium gemacht werden ist dieses eine persönliche Theorie von jemand, aber durch die Vielzahl der möglichen „versteckten“ Details auf dem Altarbild scheint es in der Tat so zu sein, dass Sauniere hier etwas zeigen wollte. Wie das Fleury Wandbild und der Rest der Kirchendekoration, benötigt auch das Altarbild eine gründliche Reinigung um alle Details zu enthüllen. Wenn dies eines Tages geschieht, werden wir eventuell erkennen was Sauniere hier Versteckt hat und warum.

 

Verwandte links:

Der original Bas-relief Artikel und viele andere interessante Artikel können auf dieser französischen Seite nachgelesen werden Rennes-le-Château Archive

 

Home             Top            Nachforschungen